IRJGV Lahn-Dill e.V.

  • d3_agility.jpg
  • d2_agility.jpg
  • d1_agility.jpg

Agility

Agility ist eine Möglichkeit, sich und seinen Hund fit zu halten und eine gemeinsame Aktivität zu erleben. Aus diesem Grund müssen beide gesund sein, denn vor allem vom Hund wird höchste Konzentration und körperliche Leistung abverlangt.
Agility ist ein Gemeinschaftssport für das Mensch-Hund-Team. Das setzt voraus, dass der Hundeführer die nötige Geduld und der Hund die Motivation mitbringt, um das Training zu betreiben. Daher ganz wichtig: Hund und Hundeführer müssen Spaß an der Sache haben!

Im Agility muss ein Hindernisparcours bewältigt werden. Dabei werden die Hunde in 3 Größenklassen (Mini, Midi und Maxi) und 4 Leistungsklassen (Anfänger, Fortgeschrittene, Profis und Senioren) unterteilt.

Es gibt 5 Sprunggeräte: Hürde, Mauer, Viadukt, Reifen und Weitsprung. Diese Geräte können nach Größe des Hundes verstellt werden. Es gibt auch Geräte, auf denen es eine bestimmte Fläche gibt, die der Hund berühren muss, diese wird Kontaktzone genannt: Wippe, A-Wand und Steg.
Weitere Geräte sind der Tunnel und der Sacktunnel, die der Hund durchlaufen muss.
Für die meisten Hunde ist der Slalom das schwierigste Gerät.

Es gibt zwei verschiedene Arten von Parcours: A-Lauf und Jumping. Beim A-Lauf werden 15-20 Hindernisse gestellt, die in richtiger Reihenfolge bewältigt werden müssen. Beim Jumping werden auch 15-20 Hindernisse gestellt werden, diese dürfen aber keine Kontaktzonen haben.

Die Agilitygruppe Lahn-Dill trainiert im Sommer (April-Oktober) auf ihrem Hundeplatz „Gauzwies“. Im Winter findet das Training für die Fortgeschrittenen in einer Halle statt.

Im Sommer finden außerdem immer wieder Turniere statt, an denen auch die Agilitygruppe Lahn-Dill erfolgreich teilnimmt.

Im Vordergrund unseres Agility Trainings steht jedoch, dass sich Hund und Mensch gemeinsam mit Spaß bewegen können.

 

Übungsleiterin und Ansprechpartnerin: Gabi Sons

Auch hier gelten die Kriterien, dass Haftpflicht und Impfung in Ordnung sein müssen. Außerdem muss die Begleithundprüfung (BGVP-1) bestanden worden sein.